Easteregg: Diese Trump-Websites verhöhnten Obama – mit fehlerhaftem Code

Easteregg-Fans aufgepasst – oder lieber doch nicht! Im Quellcode einiger Trump-Websites waren Angriffe auf Obama und Clinton versteckt, allerdings fehlerhaft programmiert.

Trump-Programmierer: Obama-Bashing mit fehlerhaftem Code

Wie Christopher Ingraham von der Trump-kritischen Washington Post entdeckt hat, waren im Quellcode einiger Websites der Trump-Administration und der Republikanischen Partei verbale Angriffe auf Ex-Präsident Barack Obama und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton versteckt. Die von den Programmierern untergebrachten Sprüche sind allerdings nicht nur wenig komisch, sondern auch noch teilweise falsch programmiert – aber mittlerweile gelöscht worden, wie Techcrunch berichtet.

Die „kreativen“ Fehlermeldungen der Trump-Programmierer. (Screenshot: Techcrunch)

Auf verschiedenen Unterseiten der Website action.donaldjtrump.com des US-Präsidenten Donald Trump sowie der den Republikanern zugehörigen GOP.com-Website wäre im Fall eines internen Server-Fehlers folgende Meldung erschienen: „Oops! Etwas ist schiefgegangen. Anders als Obama sind wir dabei, das Problem zu beheben … und nicht auf dem Golfplatz.“ Tatsächlich hatte Trump selbst seinem Vorgänger oft vorgeworfen, dass dieser zu oft auf dem Golfplatz weile.

Allerdings entbehren die Vorwürfe Trumps wie auch die Umsetzung der Trump-Programmierer nicht einer gewissen Komik. Schließlich soll Trump seit Amtseinführung im Januar 2017 laut dem Sender NBC selbst an 85 Tagen einen Golfclub besucht haben. Kein Wunder, dass die entsprechende Codezeile inzwischen gelöscht wurde. Ingraham kommentierte das auf Twitter bissig: Er würde gerne den E-Mail-Verkehr lesen, der der Löschung des Codeschnipsels vorhergegangen sei.

Ads_BA_AD(“CAD3”);

Anzeige

Fehler inklusive: Trump und Clinton im Visier von Trump-Programmierern

Bei einem 404-Fehler hätten die oben genannten Websites wiederum einen Clinton-kritischen Kommentar abgelassen. Die Fehlermeldung lautete: „Was haben Hillary Clinton und dieser Link gemein? Sie sind beide Pleite (,dead broke‘)“ – immerhin ein Wortspiel. Allerdings finden sich in beiden Fehlermeldungen der in Javascript programmierten Codezeilen Fehler. Statt „errorCode = ‘500’“ müsste es etwa „errorCode == ‘500’“ heißen. Twitter-Nutzer haben weitere kleinere Codefehler entdeckt. Allerdings könnte das Ganze auch bedeuten, dass die Programmierer nicht wollten, dass die Fehlermeldungen jemals angezeigt werden.

404 Error! 66 Beispiele für kreative Fehlerseiten

Pixar schickt eine Figur aus seinen legendären Animiationsfilmen ins Nirvana. (Screenshot: pixar.com)

1 von 66

Interessant in diesem Zusammenhang: Dieser Deutsche hat das Twitter-Konto von Donald Trump gesperrt – unabsichtlich


Quelle: Easteregg: Diese Trump-Websites verhöhnten Obama – mit fehlerhaftem Code

Webseite erstellen lassen?